Nachtrag: Das Gewitter

Hier noch ein kleiner Nachtrag, da mein Internet gerade so schön funktioniert (hoffentlich hält es diesmal): Am Freitagabend kam wie angekündigt das langersehnte Gewitter und brachte Abkühlung mit sich. Direkt nach dem Unwetter sind wir dann allerdings Richtung Queen Street gelaufen, um Ryan (einen der Engländer, die wir im Hostel kennengelernt haben) zu treffen – und konnten kaum glauben, was da am Himmel los war! Solche Wolken habe ich noch nie gesehen – zeitweise dachten wir, dass sich ein Tornado formen würde. Und tatsächlich haben wir im Nachhinein erfahren, dass es für Toronto eine Tornado-Warnung gab – war aber nix. :)

Leider hat man in solchen Momenten nie die Kamera dabei. Aber hier ein paar Handyschnappschüsse:

IMG_3657

IMG_3659

IMG_3660

IMG_3663

IMG_3665

4 Responses to Nachtrag: Das Gewitter

  1. „…nie die Kamera dabei…“ – Dear Myri, das sollte dir eine Lehre sein: Die besten Wolken der Welt vor der Linse – und es ist nur die Optik meines alten 4er iPhones. Hast du dir schon die Haare gerauft?

    Vollkommen verzweifelt: shiva
    PS: Dass du so viel Fotohonorare vernichtest! ;-)))

  2. Und ob ich mir die Haare gerauft habe! Aber was soll man machen, ich kann ja nicht mit Spiegelreflex in der Handtasche durch die Kneipen ziehen (oder doch)?

    Wir hatten es ja schonmal festgestellt: optimal wäre, immer eine kleine Knipse dabei zu haben. Aber ob ich mit dem Ergebnis dann wirklich zufriedener bin als mit den Iphone-Fotos ist die Frage…

    Aber zum Trost: gestern hatte ich die Kamera mal dabei, als es drauf ankam -> siehe Blogeintrag von heute (kommt gleich)

    Am Hochladen: Myri

  3. Der Typ, mit der leicht perversen Neigung zu Naturkatastrophen, sagt: Mammatus. Bin gerade ziemlich neidisch.